Pinneberg, August 2021 – Der Trend setzt sich deutlich fort: Im Jahr 2020 wurden weltweit so viele Elektrofahrzeuge zugelassen wie nie zuvor, und schon jetzt ist sicher, dass diese Rekordmarke in 2021 durchbrochen wird. Um dem steigenden Bedarf gerecht zu werden, ist es notwendig, dass Ladestationen nicht nur im öffentlichen Raum zur Verfügung stehen, sondern auch eine Einbindung des Endanwenders gefördert wird. Wandladestatio-nen – sogenannte Wallboxen – gelten für die Aufladung über den heimischen Stromanschluss als Schlüsseltechnologie.

Das Unternehmen ROMIRA hat sich dem Thema der privaten Lademöglichkeiten längst angenommen und ein auf die speziellen Anforderungen zugeschnittenes Produkt aus der Reihe ROMILOY PC+ASA entwickelt.

Eine besondere Herausforderung bei der Produktentwicklung ist die große Bandbreite der Einsatztemperatur. Je nach Installationsort – ob Garage oder geschützter Außenbereich des Carports – muss die Wallbox einer Temperatur von -30 °C bis 85 °C standhalten. Zusätzlich sind eine hohe Schlagzähigkeit und gute Witterungsbeständigkeit gefordert. Das innovative, maßgeschneiderte PC-ASA-Compound erfüllt all diese Punkte sowie außerdem die REACH- und RoHS-Anforderungen.

Eine potenzielle Brandgefahr und andere mögliche Gefahrenquellen wie etwa Stromschläge können mit den ROMIRA Compounds, die neben Schwarz und Weiß in einem breiten Farbspektrum produzierbar sind, ausgeschlossen werden.

Wenn alle notwendigen Anforderungen an die Wallbox erfüllt sind, kann eine CE-Kennzeichnung für die Wallbox ausgestellt werden, die in Europa Voraussetzung für die Energieversorgung eines Elektrofahrzeugs ist.

Die KfW bietet seit dem 24.11.2020 ein Förderprogramm (Zuschuss 440) für die Installation von Wallboxen. Der Zuschuss beträgt pauschal 900 Euro pro Ladepunkt. Folgende Grundvoraussetzungen müssen für diese Förderung erfüllt sein:
• Die Wallbox muss ein Ladeleistung von 11 kW haben.
• Die Ladestation muss fest verbaut sein.
• Der Strom für die Wallbox muss ausschließlich aus erneuerbaren Energien stammen.
• Die Ladestation muss auf einer Liste für förderfähige Wallboxen des KfW gelistet sein.

ROMIRA leistet auch bereits auf diesem zukunftsgerichteten Gebiet kundenindividuelle Entwicklungsarbeit, um die speziellen Anforderungen für Wallboxen zu erfüllen.

 

Über die ROMIRA GmbH:
Die ROMIRA GmbH wurde 1990 gegründet und ist Partner im Verbund der ROWA GROUP. Mit höchster Kompetenz und synergetischem Know-how setzt ROMIRA in dieser starken Gemeinschaft Standards für technische Kunststoffe.